Eigenschaften von K-Sternen im Überblick

  • Temperatur der Photosphäre: 3'500K bis 4'900K
  • Strahlungsmaximum: ca. 8'300Å (Infrarot)
  • B-V Index: +1.2 => Farbe: orange
  • Typische Spektrallinien: Calcium I und Molekühle

K0-III-Alp-Urs-Maj.jpg
K0 III Alpha Ursae Majoris (Dubhe)

K3-II_III-Alp-Hyd.jpg
K3 II/III Alpha Hydrae (Alphard)

K5-III-Alp-Tau.jpg
K5 III Alpha Tauri (Aldebaran)

Spektren der Spektralklasse K zeichnen sich durch zahlreiche Absorptionslinien aus. Diese stammen meist von elementaren Metallen wie Kalzium (Ca I), Natrium (Na I) und Eisen (Fe I). Die Wasserstofflinien der Balmerserie verlieren weiter an Stärke, sind daher nicht mehr gut erkennbar. Auch die Metalllinien verlieren bei zunehmend sinkender Temperaturen zu Gunsten von Molekülbanden der Moleküle CH, CN und Titanoxid (TiO) an Stärke.

Kühle Energiesparer

Vertreter des Spektraltyps K gehören mit Temperaturen um die 4'000K bereits zu den "kühlen" Sternen. Dank ihres geringen Energieverbrauchs können Hauptreihen-K-Sterne mit über 50 Milliarden Jahren sehr alt werden. Trotz der daraus resultierenden grossen Häufigkeit können wir nur wenige Sterne dieses Spektraltyps am Nachthimmel beobachten, weil ihre (absolute und) scheinbare Helligkeit infolge des geringen Brennstoffverbrauchs klein ist. So beträgt diese bei K-Hauptreihensternen nur um die 7mag. Deshalb sind auch alle von uns spektrographierten K-Sterne Riesen (die Situation ist bei den M-Sternen analog).

Der Abstand zwischen dem Hauptreihen- und dem Riesenstrang vergrössert sich im Hertzsprung-Russell-Diagramm mit abnehmenden Temperaturen. K-Riesen können einen über 30-mal grösseren Durchmesser im Vergleich zu K-Hauptreihensterne besitzen, obwohl sie mit 1.5 Sonnenmassen nur rund doppelt so schwer sind! Dies führt zu einer dramatisch höheren absoluten Helligkeit.

In der Spektralklasse K endet der Strang der Unterriesen (MK-System: IV). Überriesen sind eher seltene Sterne, die sich in einem Stadium zwischen Hauptreihensternen und Riesen befinden und nur wenige Sonnendurchmesser gross sind.

Galerie von Sternen der Spektralklasse K

K0-II_III-Alp-Cas.jpg
K0 II/III Alpha Cassiopeiae (Schedar)

K0-III-Alp-Urs-Maj.jpg
K0 III Alpha Ursae Majoris (Dubhe)

K0-III-Eps-Cyg.jpg
K0 III Epsilon Cygni

K0-III-Beta-Ceti.jpg
K0 III Beta Ceti

K0-III-Beta-Gem.jpg
K0 III Beta Geminorum (Pollux)

k1-5iab-zeta-cep.jpg
K1.5 Iab Zeta Cephei

K2-Ib-Eps-Peg.jpg
K2 Ib Epsilon Pegasi

K2III-Alp-Ser-.jpg
K2 III Alpha Serpentis

K2-III-Gam-And.jpg
K2 III Gamma Andromedae

K2-III-Bet-Oph.jpg
K2 III Beta Ophiuchi

K2-III-Alp-Ari.jpg
K2 III Alpha Arietis

K3-II-Gam-Aqu.jpg
K3 II Gamma Aquilae

K3-II_III-Alp-Hyd.jpg
K3 II/III Alpha Hydrae (Alphard)

K3-IIIp-Alp-Boo.jpg
K3 IIIp Alpha Boötis (Arcturus)

K5-III-Alp-Tau.jpg
K5 III Alpha Tauri (Aldebaran)


Spektralklassen im Überblick - Quellen