Eigenschaften von A-Sternen im Überblick

  • Temperatur der Photosphäre: 7'400K bis 9'900K
  • Strahlungsmaximum: ca. 4'000Å (Blau)
  • B-V Index: 0 => Farbe: weisslich
  • Typische Spektrallinien: Wasserstoff

Spektralklasse_A.jpg
Spektrallinien von A-Sternen

A0-V-Alp-Lyr.jpg
A0 V Alpha Lyrae (Wega)

A2-Ia-Alp-Cyg.jpg
A2 Ia Alpha Cygni (Deneb)

a7v-alp-aqu.jpg
A7 V Alpha Aquilae (Altair)

Weil ursprünglich die Spektraltypen nach der Stärke der Wasserstofflinien eingeteilt wurden (Secchi und Huggins, Geschichte der Spektrographie), ist es kein Zufall, dass in der Spektralklasse A die Wasserstoff-Absorptionslinien der Balmerserie ihr Maximum erreichen und darum die Spektren dominieren. Schwächere Spektrallinien sind von ionisiertem Calcium und erstmals elementaren Metallen wie Eisen, Natrium oder Titan zu erkennen. Deutlich zu beobachten ist die Abhängigkeit der Linienbreite von der Einteilung im MK-System. Hauptreihensterne (HRD) besitzen einen kleineren Durchmesser als Riesen und daher einen höheren Gasdruck. Bei einem hohen Druck ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass bei der Entstehung der Spektrallinien Elektronen ein wenig abgelenkt und damit die Spektrallinien verbreitert werden. Deshalb besitzen junge (kleine) A-Sterne die breitesten Spektrallinien.

Weisse leuchtkräftige Sterne

Obwohl A-Sterne seltener als die der späteren Spektraltypen sind, können wir zahlreiche Exemplare am Nachthimmel beobachten. Dies hängt mit ihrer hohen Leuchtkraft zusammen. So strahlt zum Beispiel Wega über 50-mal stärker als unsere Sonne, obwohl sie nur drei Mal mehr Masse besitzt. Riesen wie Deneb sind nochmals etwa 50% grösser, ihre absolute Helligkeit ist über 100'000 Mal höher als diejenige der Sonne! Trotzdem erscheinen uns A-Riesen nur etwa eine Grössenklasse heller als A-Hauptreihensterne.

Die Rotationsgeschwindigkeit nimmt von A0 bis A9 stetig von 180km/s auf 100km/s am Äquator ab. Es gibt jedoch einige langsam rotierende Ausnahmen, sogenannte Am-Sterne, deren ungewöhnliche Spektren ebenfalls zur Spektralklasse A gezählt werden. Am-Sterne gehören meistens zu Doppel- oder Mehrfachsternsystemen. Die Gezeitenwirkung bremst dabei die Sternrotation ab.

Galerie von Sternen der Spektralklasse A

Spektralklasse_A.jpg
Spektrallinien von A-Sternen

A0-V-Alp-Lyr.jpg
A0 V Alpha Lyrae (Wega)

A1-V-Bet-Urs-Maj.jpg
A1 V Beta Ursae Majoris

A1-V-Alp-Can.jpg
A1 V Alpha Cancri

A1-V-Alp-Gem.jpg
A1 V Alpha Geminorum (Castor)

A1-Vm-Alp-CMa.jpg
A1 V Alpha Canis Majoris (Sirius)

A2-Ia-Alp-Cyg.jpg
A2 Ia Alpha Cygni (Deneb)

A2-IV-Beta-Aur.jpg
A2 IV Beta Aurigae

A3IV-F3V-Alp-Lib.jpg
A3 IV Alpha Librae

A3-V-Alp-Pisc-Au.jpg
A3 V Alpha Piscium

A5-III-Alp-Oph.jpg
A5 III Alpha Ophiuchi

A5-V-Beta-Ari.jpg
A5 V Beta Arietis

A6-IIIb-Del-Cap.jpg
A6 IIIb Delta Capricorni

a7v-alp-aqu.jpg
A7 V Alpha Aquilae (Altair)


Spektralklassen im Überblick - Quellen